Der MP Impuls zum Wochenende

Meine Klientin war angeschlagen. Sie befand sich in einem emotionalen Tief und ihr Hausarzt hatte sie krankgeschrieben. Nun saß sie in meinem Coachingraum und ich konnte ihr ansehen, dass ihr viele Dinge durch den Kopf gingen, die sie belasteten.

„Wenn wir beide zusammenarbeiten, wofür?“, fragte ich sie zum Einstieg in unser Coaching. Dann sprudelte sie los. Sie habe auf der Arbeit keine Erfolgserlebnisse. Ihr Chef sei so ein schwieriger Mensch, der gar keine Menschen führen könne. Sie bekomme keine Anerkennung für ihre Arbeit, könne sich nicht ausreichend entfalten und habe auch Stress mit den Kolleginnen und Kollegen. Die ganze Situation belaste sie sehr. Ich stellte noch ein paar Verständnisfragen und bat sie dann, ihr Ziel zu formulieren. Im Mittelpunkt ihres Zieles stand ihr Chef, der sich verändern sollte… .

„Sehen sie sich um, was fällt ihnen auf?“, bat ich meine Klientin und sie schaute fragend durch den Raum. „Ich weiß nicht, was Sie meinen?“, war ihre Antwort. Ich lächelte und schwieg und so langsam kam sie dahinter, was ich wohl meinte. „Ahh“, sagte sie, „mein Chef ist nicht hier!“

Genau so war es! Sie hätte so gerne ihren Chef geändert, doch der war weder anwesend, noch war er mein Coachingnehmer. Ich bat sie daher, ihr Ziel nochmal zu überarbeiten, so dass sie selbst im Mittelpunkt des Zieles stand. Es war eine erste wichtige Intervention, in der sie sich klar werden musste, worum es ihr wirklich ging. Sie suchte ihr Problem, damit sie es anschließend bearbeiten konnte.

Die neue Zielformulierung Klang schon viel offener und fokussierte nicht mehr auf ihren Chef. Das war gut so und es ermöglichte uns, in dieser ersten Coachingsitzung mit der Arbeit zu beginnen und das ein oder andere grundsätzliche Muster zu besprechen, welches sie emotional immer wieder belastete.

Als sie zum nächsten Coachingtermin kam, ging es ihr noch schlechter als zu Beginn. Wir verließen meinen Coachingraum und machten einen langen Spaziergang an unserem schönen See entlang und sie erzählte sehr viel von ihrem Ehemann und den Problemen, die es aktuell in ihrer Beziehung gab. Das waren viele und für den aufmerksamen Zuhörer wiesen ihre Probleme auffallend viele Parallelen zu den Schilderungen auf, die im ersten Termin ihren Chef beschrieben hatten. Es ging um abwertendes Verhalten, dominantes Auftreten, fehlende Anerkennung und Wertschätzung und mangelnde Augenhöhe. An diesem Tag war sie nicht wirklich arbeitsfähig, so dass ich meine Interventionen auf einige Fragen und Bewusstseinserweiterungen in der Natur beschränkte.


Ich kürze die Geschichte an dieser Stelle ab, denn weitere Details sind nicht von Belang. Ich arbeitete einige Sitzungen lang mit ihr, konnte sie stabilisieren und hatte schließlich das Gefühl, dass der Knoten zwar nicht wirklich geplatzt war, es ihr jedoch deutlich besser ging als vor unserer Zusammenarbeit. Sie wirkte arbeitsfähig und stabil, so dass wir unser Coaching beendeten. Ihr Mann hatte im Coaching immer wieder eine Rolle gespielt und sie hatte stets betont, dass es für sie nicht infrage komme, ihren Mann zu verlassen. Sie nahm sich vor, Gespräche mit ihm zu führen, ihm sein Verhalten zu spiegeln und die Techniken, die ich ihr im Hinblick auf ihren Chef vermittelt hatte, auch gegenüber ihrem Mann anzuwenden, so dass sie mit seinem Verhalten besser zurechtkommen würde.

Einige Monate hielt ich mit meiner Klientin noch Kontakt, um zu hören, wie es ihr ging. So richtig begeistert war ich nie nach unseren Telefonaten denn sie wirkte zwar nicht mehr so niedergeschlagen wie zu Beginn unserer Arbeit, aber Begeisterung oder Freude lagen ebenfalls nicht in ihrer Stimme. Danach verlor ich sie irgendwann aus den Augen, denn unser Kontakt brach ab.

Etwa zwei Jahre später bekam ich über eines meiner sozialen Netzwerke eine völlig überraschende Nachricht auf einen Post, den ich geschrieben hatte. Einen Moment lang musste ich überlegen, wer das war, der mir so euphorisch schrieb, wie gut dieser Post doch gelungen sei. Es war meine damalige Klientin und so nahm ich den Gesprächsfaden mit ihr wieder auf.

Sie lebte inzwischen in einem anderen Teil Deutschlands und hatte den großen Schritt gewagt, ihren Mann zu verlassen. Sie hatte ihren Job gekündigt und mehrere hundert Kilometer entfernt neu angefangen. Sie war wie verwandelt, strahlte positive Energie und Lebensfreude aus und war gegenüber der Frau, mit der ich vor Jahren gearbeitet hatte, kaum wiederzuerkennen. Das war für mich ein wunderbarer Moment.

Im Gespräch stellte sich heraus, dass sie es irgendwann mit ihrem Mann nicht mehr ausgehalten und für sich selbst erkannt hatte, dass sie sich befreien musste. Es war aussichtslos gewesen, darauf zu hoffen, dass ihr Mann sich änderte. Sie passten einfach nicht mehr zusammen und sie hatte jahrelang gelitten, weil sie für sich keinen Weg gefunden hatte, mit seiner Art klarzukommen. Als sie erkannt hatte, dass sie den Schritt der Trennung gehen musste, um in die Freiheit zu gelangen, packte sie ihre Koffer und zog aus. Das war inzwischen bereits viele Monate her und die Scheidung stand kurz bevor. So schwer dieser Schritt für sie auch gewesen sein mochte, heute war sie ein ganz anderer Mensch – befreit und glücklich.


Die Geschichte meiner Klientin bietet gleich zwei Ansätze, von denen wir als Denkanstoß profitieren können.

Schon häufiger ist es mir in meiner Arbeit so ergangen, dass Klienten mit dem Wunsch zu mir kamen, eine andere Person möge doch ihr Verhalten ihnen gegenüber ändern. Das ist grundsätzlich nicht möglich, denn die andere Person ist nicht im Raum und ich kann mit ihr nicht arbeiten. Klienten können immer nur ihr eigenes Verhalten gegenüber dieser Person ändern und hoffen, dass dies auch zu einer Änderung des Verhaltens ihnen gegenüber führt. Zusammenarbeit zwischen Menschen ist immer eine Frage von Aktion und Reaktion. Wie im Beispiel meiner Klientin ist allerdings oft die genannte Person gar nicht die eigentliche Ursache, sondern nur eine Projektion eines Verhaltens, welches von einer anderen Person ausgeht, die die eigentliche Belastung darstellt. Meine Klientin erkannte in ihrem Chef die Wesenszüge ihres Mannes wieder und fühlte sich dadurch unterdrückt und belastet. Die eigentliche Problemursache war ihr Chef jedoch nicht.

Den zweiten Denkanstoß aus dieser Geschichte können wir zweifelsohne aus dem zögerlichen Verhalten meiner Klientin ziehen, so nachvollziehbar und anerkennenswert es auch ist. Ich möchte ihr sogar mit ausgesprochener Wertschätzung dafür begegnen, dass sie lange an ihrer Ehe festgehalten hat und nicht bereit war, diese bei den ersten auftretenden Problemen aufzugeben. Meine Klientin ging sogar so weit, schwerwiegende, gesundheitliche Beeinträchtigungen in Kauf zu nehmen, um an der Beziehung zu ihrem Mann festzuhalten. Diese Form der Selbstaufopferung ist allerdings ein Schritt zu weit. Umso mehr muss man ihr zu Gute halten, dass sie es schließlich geschafft hat, sich aus dieser Beziehung zu befreien, den ersten wichtigen Schritt zu tun und auszuziehen. Dieser erste Schritt ermöglichte ihr zu erkennen, was sie wirklich brauchte, um ein glücklicheres Leben zu führen. Sie befreite sich von der täglichen erlebten Belastung und war bereit, neue Möglichkeiten zu entdecken, sich beruflich neu aufzustellen und fortan ein erfüllteres Leben zu führen. Auch dieses Muster ist mir inzwischen in meiner Arbeit häufig begegnet. Der erste Schritt ist oft unglaublich schmerzhaft und schwer, weshalb ihn viele Menschen nicht gehen. Ohne den ersten Schritt bleiben uns jedoch neue Erkenntnisse versagt und wir bleiben verhaftet in unseren alten Lebensbedingungen. Neue Wege beginnen immer mit dem ersten Schritt!

Nun können Sie also wählen welchen Reflexionsimpuls Sie aus dieser Geschichte für sich mitnehmen möchten. Vielleicht gibt es Menschen, deren Verhalten Sie besonders belastet. Das wäre vielleicht ein Anlass, zu hinterfragen, ob es wirklich diese Menschen sind, die sie belasten, oder ob diese Menschen nur Stellvertreter von jemand anderem sind, der in Wirklichkeit der Belastungsfaktor für Sie ist. Oftmals tun wir nämlich Menschen Unrecht, weil wir nicht erkennen, dass sie nur eine Projektionsfläche desjenigen sind, der wirklich unsere emotionale Belastung darstellt. Häufig verhalten auch wir uns dann gegenüber diesen Menschen nicht gerade positiv, was das Verhältnis weiter verschlechtert. In der Zusammenarbeit von Menschen ist alles eine Frage von Aktion und Reaktion. Gerade deshalb sollten wir uns fragen: Ist dieser Mensch wirklich das Problem oder steht er nur als Projektionsfläche für jemand anderen?

Vielleicht gefällt Ihnen aber auch der andere Reflexionsansatz besser, dann können Sie sich fragen, wobei Sie sich schon lange schwertun, den ersten Schritt zu gehen? Worüber haben Sie schon oft nachgedacht, es am Ende aber dann doch nicht getan? Was sind Ihre Dinge, die sie immer wieder aufschieben? Vielleicht fehlte Ihnen bislang der Mut, die Zeit oder andere Dinge waren noch wichtiger? Ohne den ersten Schritt aber geht es auf keinen Fall voran!


Für welchen der beiden Ansätze Sie sich auch immer entscheiden, ich wünsche Ihnen ein wunderschönes Wochenende!

Der MP Impuls zum Wochenende

Vor kurzem begegnete mir in dem Podcast eines Kollegen mal wieder die Geschichte des polynesischen Segelns. Die Entdeckung der vielen Südseeinseln durch die Polynesier ist eine faszinierende Geschichte. Das gilt sowohl in technischer Hinsicht als auch bezüglich der Navigation. Denn die Polynesier entdeckten die unzähligen kleinen Inseln vor tausenden von Jahren in einfachen Kanus bzw. Katamaranen und ohne jegliche Seekarten oder gar modernere Navigationsinstrumente. Wie konnten das Gelingen? Und vor allem, wie ist es ihnen gelungen, die vielen Inseln nach ihrer Entdeckung auch wiederzufinden?

Dieses Phänomen ist bis heute nicht vollständig erforscht und es gibt nach wie vor verschiedene Theorien. Ganz gleich, welche man bevorzugt, die Navigation der Polynesier bleibt faszinierend. Es gilt als sicher, dass sie ein überragendes Wissen über die Sternformationen am Himmel hatten. Sie beobachteten die Bewegungen des Wassers, die Wege der Fischschwärme, der Wale und Delphine sowie der Vögel. Sie beobachteten die Winde und die Natur ganz allgemein. Als sie aufbrachen, neue Welten zu entdecken, hatten sie nur zwei Dinge, die sie mitnehmen konnten:

Zum einen all ihr Wissen, das sie von ihren Vorfahren überliefet bekommen hatten und das sie durch eigene Beobachtungen und Erkenntnisse ergänzt hatten. Zum anderen das Vertrauen in sich selbst und ihre Mitreisenden, dass ihr Wissen und ihre Fähigkeiten sowie ihre Boote ausreichen würden, die Aufgabe zu bewältigen, der See zu trotzen und damit auch zu überleben. Mehr hatten sie nicht.

Manchmal erzähle ich die Geschichte des Polynesischen Segelns auch im Coaching.  Die Geschichte passt gut zu Klienten, die hadern, ob sie etwas tun sollen oder nicht. Klienten, die sich nicht sicher sind, ob sie etwas können oder nicht, Klienten, die sich nicht zutrauen, die an sie gestellte Aufgabe zu bewältigen. Für diese Klienten beginnt die Geschichte dann meist so:

Stell Dir vor, Du sitzt auf einer einsamen Insel im Pazifik fest und möchtest zurück nach Hause. Niemand ist da, der Dir helfen kann und niemand ist erreichbar, den Du kontaktieren und um Hilfe bitten könntest. Am Steg liegt lediglich ein Segelboot, mit dem Du die Heimreise antreten kannst. Navigationstechnik moderner Art gibt es nicht an Bord, Du hast nur Dich, Dein Wissen, Dein Können und das Boot. Eine andere Chance, diese Insel wieder zu verlassen und nach Hause zurückzukehren, gibt es nicht.


Nun also hat mein Coachingnehmer die Wahl: Für immer auf der Insel bleiben und damit das Ziel, wieder nach Hause zurückzukehren aufgeben oder allen Mut zusammennehmen, auf sich selbst vertrauen, das Boot besteigen und die Segel setzen. Dann gibt es die Möglichkeit, das Ziel zu erreichen. Eine Garantie dafür gibt es nicht.

Sie können sich sicher vorstellen, dass kaum jemand sofort und mit großer Euphorie ins Boot springt. Zu viele Unwägbarkeiten und Gefahren sind damit verbunden, zu viele Fragen schießen einem in den Kopf. Dass ist dann genau der Moment, in dem ich von den Polynesiern erzähle. Ihnen erging es exakt so!

Eines ist klar: Wer sich entscheidet, auf der Insel zu bleiben, verfehlt sein Ziel auf jeden Fall!

Deshalb machen Sie es wie die Polynesier: Vertrauen Sie auf sich, seien Sie mutig, nutzen Sie Ihr Wissen und Ihre Fähigkeiten, wagen Sie den ersten Schritt!

Nur so lassen sich neue Erfahrungen machen und neue Welten entdecken.

Starten Sie –

Der MP Impuls zum Wochenende

Es war eine spannende Präsentation der Kandidaten gewesen, von der mein Coachingnehmer, ein Bankvorstand, zu berichten hatte. In der Endrunde einer attraktiven Leitungsposition auf der ersten Führungsebene unterhalb des Vorstandes waren noch drei Bewerber übrig und das Auswahlgremium hatte sie nacheinander zum Gespräch gebeten.

Drei sehr unterschiedliche Bewerber hatten sich vorgestellt und als die Gespräche geführt waren, fiel die Entscheidung sehr schnell. Mein Klient hatte das Wort ergriffen und seine Meinung kundgetan: „Wir nehmen Richard, ist für mich ganz klar.“

Seine beiden Vorstandskollegen nickten heftig, nur dem Betriebsratsvorsitzenden, der mit beratender Stimme an der Sitzung teilnahm, entgleisten die Gesichtszüge. Nur mit Mühe konnte er ein „Ihr seid verrückt“ unterdrücken und trug dann mit sichtlicher Mühe seine Bedenken vor:

„Der kriegt ja die Zähne nicht auseinander, der kann niemals Menschen führen und schon gar nicht begeistern, den akzeptiert niemand…“, und so weiter.

Der Vorstand blieb bei seiner Entscheidung, das war jetzt mehrere Jahre her. In der Arbeit mit meinem Klienten war Richard im Laufe der Zeit immer wieder mal Thema gewesen. Wenn wir über ihn sprachen, dann immer nur positiv. Mein Kunde war mit ihm sehr zufrieden, die Mitarbeiter, die Richard führte, waren es auch. Der Bereich performte prächtig und immer häufiger wurde Richard eingeladen, die guten Ergebnisse der Bank auf Tagungen vorzustellen.

Richard war – so mein Klient – ein Volltreffer! Und wie ging es dem Betriebsratsvorsitzenden, der seinerzeit so gegen Richards Einstellung gekämpft hatte? Auch ihm ging es inzwischen mit dieser Entscheidung sehr gut. Richard hatte sich früh mit ihm zusammengesetzt und sie hatten besprochen, wie Richard auf den Betriebsratsvorsitzenden gewirkt hatte. Richard kam aus dem tiefsten Westfalen und war vom Typ her so „ganz anders“. Dieser erste Eindruck hatte Befürchtungen geweckt und Ängste geschürt. Als von den Mitarbeitern in Richards Team allerdings nach und nach die ersten positiven Rückmeldungen kamen, begann auch der Betriebsratsvorsitzende langsam, seine Einschätzung zu hinterfragen. Aber – nur langsam.

„Es dauerte mindestens ein Jahr, bis alle Bedenken ausgeräumt waren“, erzählte mein Coachingnehmer in einer Sitzung. Heute aber, nach drei Jahren, waren alle Bedenken ausgeräumt.

Es liegt in der Natur des ersten Eindrucks, dass wir zunächst mit aller Kraft versuchen, diesen zu bestätigen. Dieser erste Eindruck beim Betriebsratsvorsitzenden war seinerzeit negativ gewesen und er hatte erwartet, dass sich jetzt viele Dinge ereignen würden, die ihn genau in diesem Eindruck bestätigten. Wahrscheinlich hatte er es nicht nur erwartet, er hatte regelrecht nach Bestätigungen gesucht. Als diese ausblieben, war er dennoch skeptisch und nicht bereit, die positiven Signale so aufzunehmen, dass sie seinen ersten Eindruck sofort vergessen machten. Dafür brauchte es viel Zeit und immer wiederkehrende positive Erlebnisse. So ist das nun mal mit der Psychologie des ersten Eindrucks.

Aber Ende gut, alles gut, könnte schließlich sagen?
Ja, in diesem Falle ist das so!

Das sollte auch die Quintessenz dieser Geschichte sein: Nicht immer ist es gut, nach dem ersten Eindruck ein endgültiges Urteil über einen anderen Menschen zu fällen. So sehr der erste Eindruck oft stimmt, wir können auch irren. Deshalb urteilen Sie nicht vorschnell, auch jemand, der Ihnen im ersten Moment suspekt oder unsympathisch erscheint, hat eine zweite Chance verdient. Bedenken Sie: Auch Sie haben vielleicht mal einen schlechten Tag und hinterlassen bei jemanden einen schlechten ersten Eindruck.

Hätten Sie nicht auch gerne eine zweite Chance?

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende!

Der MP Impuls zum Wochenende

Freitag, 09. April, hurra ich habe Geburtstag! Diesmal wurde es der etwas andere Geburtstag. Angesichts der aktuellen Pandemie hatte ich für diesen Tags nichts geplant und auch das sonst übliche schöne Essengehen mit meiner Frau musste mangels geöffneter Restaurants leider ausfallen. Ich hatte also nichts vor, aber auch nicht geplant, was dann passierte.

Schon nachts um drei Uhr wachte ich auf und hatte Zahnschmerzen. OK, es war der letzte Backenzahn oben rechts, mit dem ich seit Jahren Probleme habe. Tiefe Zahnfleischtasche, immer mal entzündet, beruhigt sich aber auch wieder. Also aufstehen, etwas Desinfektionsmittel darauf, andere Gedanken und versuchen ohne Schmerztablette wieder einzuschlafen. Ging ganz gut.

Als ich morgens aufwachte, waren die Schmerzen noch da, aber sie waren auszuhalten. Meine Erfahrung sagte mir, dass sie im Laufe des Tages wieder weggehen würden. Taten sie aber diesmal leider nicht und entschloss ich mich eine IBU400 zu nehmen, damit ich meine Geburtstagstelefonate schmerzfrei erledigen konnte. IBU400 nimmt meine Zahnschmerzen immer weg, außer – Sie ahnen es schon – heute!

Beim Mittagessen schließlich tat auch das Aufbeißen trotz Tablette so weh, dass ich mich angesichts des bevorstehenden Wochenendes aufraffte, meine Zahnarztpraxis anzurufen. „Können Sie sofort kommen?“, fragte die freundliche Arzthelferin und zehn Minuten später saß ich auch schon auf dem Stuhl.

Meine Stammzahnärztin hatte frei und so nahm sich einer der anderen Praxisinhaber, den ich auch schon seit vielen Jahren kenne, meiner an. Ich schilderte meine Probleme und öffnete den Mund. Das Ergebnis lies nicht lange auf sich warten und war eindeutig:

„Den nehme ich Ihnen heute raus!“, sagte der wie immer sehr nette Zahnarzt. Es war keine Frage, es gab auch keine angebotenen Alternativen, es war eine Entscheidung. Zahn raus und basta!

Wie ging es mir damit? Klingt komisch, aber ich war… begeistert. Fast hätte ich einen kleinen Jauchzer ausgestoßen.

Klingt paradox, oder? Das war immerhin ein letzter Backenzahn, also das größte, was man so ziehen kann. Ich kannte auch das Prozedere schon und wusste, was jetzt kommt. „Fette“ Betäubungsspritzen, ein großes blutendes Loch in meinem Kiefer, zu Hause kühlende Eiswickel und wahrscheinlich zwei bis drei Tage mit Wundschmerzen und wenig fester Nahrung. Ist eigentlich alles nicht Teil meines Wohlfühlprogramms, aber mir gings gut – so richtig gut!

Warum das so war? Weil es jetzt eine Entscheidung gab! Ich wusste nun, was kommt, konnte mich darauf einstellen, konnte mich organisieren und Pläne machen. Ich war wieder Herr des Handelns und ich wusste auch, in ein paar Tagen sind die Schmerzen endgültig vorbei.

Vorher herrschte viele Monate, wenn nicht gar Jahre, Ungewissheit. Mindestens schon dreimal hatte ich mit Schmerzen wegen dieses Zahns auf dem Zahnarztstuhl gesessen und ich wusste nie, wann die Scherzen wieder anfangen. Verrückt, aber ohne eine Packung IBU400 im Handschuhfach fuhr ich schon seit Jahren nirgendwo mehr hin. Erst vor 8 Wochen hatte ich nochmal eine Tiefenreinigung des Zahnfleisches gehabt, damit der Zahn noch eine Weile hält. Eine Weile, die niemand beziffern konnte, und die, wie man sieht, ziemlich kurz war. All das war mit den Worten meines Zahnarztes von einer Sekunde auf die andere vorbei! Klarheit – raus mit dem Zahn!

Dieses Prinzip erlebe ich häufig in ähnlicher Form auch bei vielen meiner Klienten. Oftmals werden Entscheidungen jahrelang aufgeschoben, wird immer wieder repariert, ohne dass Problem zu lösen. Entscheidungen zu treffen ist schwer. Sie zu verschieben ist häufig viel einfacher. Doch dann bleiben die „Wenns“ und „Abers“, die „Vielleichts“ und das „was wird wohl sein“.

Solche Unsicherheiten und Unklarheiten sind in der Regel viel schlimmer, als wenn Klarheit herrscht, selbst dann, wenn die Konsequenzen vielleicht durchaus unangenehm sind. Aber Klarheit schafft Handlungsfähigkeit, gibt neue Kraft, schaut voraus und setzt Energie frei. Nichts ist so schlimm wie Unklarheit und nicht zu wissen, wie es weitergeht.

Der Leitspruch lautet:

„Ist die Entscheidung getroffen, sind die Sorgen vorbei!“

Das heißt natürlich nicht, dass Sie Entscheidungen leichtfertig oder unüberlegt treffen sollen, aber Sie sollen sie treffen! Aufschieben nützt nichts, im Gegenteil, es verschlimmert Ihr Befinden und oftmals auch die Situation insgesamt.

Ich war auf dem Zahnarztstuhl in der wunderbaren Lage, gar nicht entscheiden zu müssen, denn der Doc entschied für mich und das klar und eindeutig. Genau deshalb ging es mir so gut!

Nun also wie immer zu Ihnen:

Welche Entscheidung steht eigentlich schon lange an?

Warum schieben Sie diese immer wieder auf?

Welche Informationen – ganz konkret – brauchen Sie noch, um diese Entscheidung treffen zu können?

Holen Sie diese ein und dann entscheiden Sie! Vielleicht ja gleich an diesem Wochenende!

Sie werden es sofort merken: Ist die Entscheidung getroffen, sind die Sorgen vorbei!

Ich wünsche Ihnen ein sorgenfreies Wochenende!

Der MP Impuls zum Wochenende

Als ich den obigen Kalenderspruch auf meinem Tageskalender las, musste ich schmunzeln. Oft fallen mir bei einigen Sprüchen Anekdoten aus meiner Coachingpraxis ein und der ein oder andere Klient, mit dem ich im Laufe der Jahre gearbeitet habe, kommt mir wieder in den Sinn. Diesmal aber schmunzelte ich über mich selbst.

Motivation fehlt mir auch gerade für eines meiner Hobbys, den Modellbau. Eigentlich schon mein ganzes Leben baue ich Modelle. Die Modellarten wechselten, die Fahr- oder Flugzeuge auch, die Maßstäbe ebenso. Seit ein paar Jahren baue ich LKWs im Maßstab 1:14 und ähnliches. Als 2020 Corona mein Zeitbudget für Freizeitaktivitäten vergrößerte, baute ich sogar ein 5qm großes Lagerhaus zum Beladen meiner Fahrzeuge. Seit vielen Wochen nun, war ich nicht mehr im Bastelkeller, ich baue nicht mehr und spiele nicht mehr. Mir fehlt die Motivation.

Wahrscheinlich werden sich viele von Ihnen an ähnliche Erlebnisse erinnern. Plötzlich machen wir Dinge nicht mehr, obwohl wir sie immer gerne getan haben und viel Spaß dabei hatten. Es fehlt oft zunächst die Zeit, weil zu viele andere Dinge zu tun sind. Jetzt lohnt es sich auch nicht mehr, noch damit anzufangen. Die Dinge, die uns so viel Spaß machten, sind plötzlich aus dem Blick und damit verlässt uns auch die Motivation, sie zu tun.

Das gilt im Privaten wie im Beruflichen und dort ist es oft noch viel schlimmer. Jetzt lohnt sich es nicht mehr mit dem neuen Projekt anzufangen, heute erreiche ich eh keinen Kunden mehr oder die Vorlage hat noch 6 Wochen Zeit, die mache ich später. Je öfter wir Dinge verschieben, desto mehr sinkt auch die Motivation, sie zu tun. Es wird immer schwieriger anzufangen. Bei den beruflichen Anliegen gelangen wir dann oft in Zeitnot und so auch in Stress.

Doch auch bei den Hobbys haben Menschen oft mir ihrer fehlenden Motivation zu kämpfen. Es melden sich die inneren Stimmen mit den vielen „Du solltest mal wieder“ oder „Du müsstest“ und so fühlen wir uns schlecht. Auch bei mir sagt eine innere Stimme: „Du hast so viel Geld in dieses Hobby investiert, Du solltest endlich mal wieder daran weiterbauen.“ Besonders unangenehm sind diese Stimmen, weil sie uns meist Sätze soufflieren, die unzweifelhaft richtig sind, aber nicht motivieren. Sie verstärken nur unser schlechtes Gefühl. Man könnte sagen, wir gehen mit uns selbst ins Gericht und das Urteil ist richtig, aber es bringt uns nicht voran.

Wenn ich über Motivation spreche, dann meine ich übrigens ausschließlich, die intrinsische Motivation, die also aus uns selbst kommt. Alles andere sind externe Anreize (so nenne ich das), die uns vielleicht kurzfristig dazu verleiten, etwas zu tun. Langfristig zufrieden machen uns solche Anreize in der Regel nicht, glücklich erst recht nicht. Im beruflichen Kontext heißen diese externen Anreize oft Bonuszahlung oder Beförderung. Das reicht vielleicht, um sich ein paar Wochen oder Monate in eine Aufgabe oder ein Projekt hineinzuknien. Es reicht aber niemals, um ein Leben lang in seinem Beruf zufrieden und erfolgreich zu sein. Das geht nur, wenn ich intrinsisch motiviert bin, also gerne tue, was ich tue.

Wie sieht nun also die Lösung aus? Nun, die kann sehr unterschiedlich sein.


Es ist völlig ok, wenn mir mal für einige Zeit die Motivation für eines meiner Hobbys fehlt. Der Modellbauer in mir kommt gerade nicht gegen den Tierfotografen an. Der Autor in mir schreibt gerade so gerne und so viel, probiert sich aus, hat soviel Spaß, da bleibt keine Energie mehr für Kabelziehen und Elektrik verbauen übrig. Das ändert sich auch wieder und aktuell gönne ich mir das einfach – ohne schlechtes Gewissen! Im privaten Bereich sollten sie nicht so streng zu sich sein und wenn die Motivation wirklich nicht zurückkehrt, dann gilt eben: Alles im Leben hat seine Zeit. Vielleicht ist Zeit für Neues und dafür muss man meistens auch mit etwas anderem aufhören. Aber überstürzen, sollten sie nichts.

Und im Berufsleben? Was tun, wenn im Berufsleben die intrinsische Motivation nicht wieder aufflammt? „Ich kann doch nicht einfach aufhören…“, sagt gerade Ihre innere Stimme. Nein, einfach ist es wahrscheinlich nicht, es ist oftmals sogar eine schwere Entscheidung mit großer Tragweite. Ohne innere Motivation aber werden Sie keine Zufriedenheit in Ihrem Beruf erlangen und von einem externen Anreiz zum nächsten kann man sich vielleicht ein paar Jahre entlang hangeln, aber sicher nicht ein Leben lang. Niemand wird Ihnen diese Entscheidung abnehmen, dennoch sollten Sie gut überlegen, was sie wirklich gerne, voller Freude und Engagement tun können, damit sie zufrieden und erfolgreich werden. Das geht nur mit intrinsischer Motivation.

Also, wie sieht es aktuell bei Ihnen aus?

Sind sie intrinsisch motiviert und haben Sie Spaß an Ihrem Job?

Was würden Sie vielleicht viel lieber tun?

Was hält Sie im alten Job gefangen?

Wie steht es um Ihre Hobbys? Wofür fehlt gerade die Motivation?

Und – was noch?

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.